Chronik

Amateurfunk im nördlichen Waldviertel, Bezirk 315  

Ich versuche einen kurzen Überblick über die Gründung des Bezirkes 315 Gmünd, Litschau und Heidenreichstein zu geben. Als treibende Kraft war Oberschulrat Hermann Magenschab, OE3MC, Schulleiter in Schlag. OM Hermann betätigte sich neben der Fotografie in seiner Freizeit vor allem dem Funk und er verfügte über ein profundes Fachwissen. Bereits 1927, als dies im Waldviertel noch ein ausgesprochenes Novom war, baute er seinen ersten Rundfunkempfänger und erregte damit in seinem Umfeld Aufsehen. Sehr bald fand er den Weg zum Amateurfunk und er war der erste OM in dieser Gegend, der den Anschluss an den OEVSV und in den Äther fand. OE3MC, unser Hermann wurde Pionier des OEVSV, der eifrige Werber für den Amateurfunk, der unserer Generation als Lehrer und Helfer zur Seite stand und dem wir für seine Hilfsbereitschaft immer nur danken können! Am 22.Februar 1969 gaben wir im das letzte Geleit unter Teilnahme zahlreicher Freunde und Funkamateure. OE3MC ist nicht mehr, aber der alljährlich stattfindende Waldviertler UKW-Contest wurde ihm zu Ehren als „OE3MC Memorial Contest“ umbenannt, um denen, die nach uns kommen werden, Kunde zu geben von einem Mann, der als Mensch etwas Großes war und etwas Großes geleistet hat. Am 17.November 1967 fand die Gründung des Bezirkes 315, oberes Waldviertel, statt. Als erster Bezirkdsleiter wurde OM Heinz Binder OE3BHB, Gendameriebeamter aus Heidenreichstein gewählt. Als Stellvetrtreter OM Herbert Schalko OE3SOA, Tischlermeister aus Schandachen, als Kassier und Literaturverwalter OM Franz Schalko OE3FSW, Pensionist aus Lischau, Als UKW– und Jugendreferent OM Egon Ondra OE3EOW, Zollwachebeamter aus Schönau bei Litschau. Auch zwei Rechnungsprüfer wurden bestellt, OE3MC und OE3FPA. Als OM Heinz Binder OE3BHB den Bezirksleiter zurücklegte, wurde am 18.Dezember 1971 OM Herbert Schalko OE3SOA als neuer Bezirksleiter gewählt. Zu dieser Zeit hatte der Bezirk 315 21 Mitglieder. Es wurde jedes Jahr der OE3MC-Contest durchgeführt. Schon die ersten Veranstaltung war ein voller Erfolg. Zu dieser Zeit wurde der Contest noch als „Waldviertler UKW Contest“ ausgeschrieben. Der Contest wurde ein fester Bestandteil im Geschehen des Amateurfunks und es kamen alljährlich zur Siegerehrung, verbunden mit einem Anfahrtswettbewerb, Amateure aus Österreich, Deutschland und der CSSR. Teilweise wegen der schönen Landschaft, aber nicht zuletzt auch wegen der schönen Pokale, die wir dank des großen Entgegenkommens unserer Geschäftsleute, Institute und der Gemeinde immer überreichen konnten. Leider kam es zur Spaltung des Bezirkes315 da zwei Kollegen einen eigenen Bezirk gründen wollten und so blieben nur noch eine Handvoll OM‘s über und so stand der Bezirk vor der Auflösung. OE3EOW erklärte sich aber bereit, den Bezirk weiterzuführen und es gab weiterhin die Conteste. Auch diverse Ausstellungen wurden durchgeführt. Nach fast zwanzigjähriger Tätigkeit als Bezirksleiter wurde OM Egon Ondra OE3EOW  mit der   goldenen Medaillie für Verdienste um den Amateurfunk vom Landesverband des ÖVSV, geehrt. Als Nachfolger wurde OM Günter Permesser OE3PGW, gewählt.

(Text und Fotos  OE3EOW)   

Erweiterung der Chronik

Hier noch ein paar Fotos aus „DER GUTEN ALTEN ZEIT“!

Advertisements